86. Stiftungsfest am 20. Oktober 2007

Eine stattliche Corona durfte unser Senior Joachim Tag v/o Ikarus anlässlich des 86. Stiftungsfestes der Ludovicia im Peterskeller begrüßen. In seinen Eingangsworten betonte er, dass Burschenschaften und deren Ideale auch heute noch aktuell sind, wenngleich sich die Rahmenbedingungen als ungleich schwieriger darstellen.
Unser Kneipwirt Joachim Zinsmeister v/o Phönix versorgte zusammen mit seiner Frau Waltraud die Anwesenden mit "Kassler im Blätterteig" und einem reichhaltigen Salatbuffet.

Bevor Bundesbruder Robert Ponschab v/o Bacchus seinen Festvortrag zum Thema "Geschichte der Burschenschaften" startete, traten die Musiker Monika Weigert (Violine) und Florian Westner (Klavier) zum ersten Mal mit dem 1. Satz der "Romantischen Stücke" von Dvorak in Aktion.

Bundesbruder Bacchus ging auf die Ursprünge der Burschenschaften im 19. Jahrhundert ein und beleuchtete die geschichtlichen Hintergründe für deren Entstehung. Schon damals war das Ziel der Studentenverbindungen aus einem zersplitterten Reich ein geeintes Deutschland zu formen.
"Der Schwan" aus dem Karneval der Tiere von Camille Saint-Saens war das nächste Werk, welches unsere Musiker darboten.
Im Anschluss wurde allen seit der Gründung der Ludovicia verstorbenen Bundesbrüdern mit einem traditionellen Trauersilentium gedacht.
Einer sehr gelungenen Damenrede unseres Conseniors Bundesbruder Paul Linseisen v/o Archimedes, die bei der Corona für zahlreiche Lacher sorgte, folgte mit einer "Pop Suite" der letzte Auftritt unseres Künstlerduos.

Für eine gewohnt stilvolle und festliche Saal- und Tischdekoration sorgten wie so oft Frau Martina Huber-Nischler unterstützt durch Sabine Tag.
Ein, um mit den Worten unseres Vorstandes Bundesbruder Vinzenz Hagn v/o Cäsar zu sprechen, "selten so frisch gefeiertes 86. Geburtstagsfest" ging mit dem traditionellen Schlusskantus "Wenn sich der Abend mild" und dem Auszug der Chargen zu Ende.

Bericht: Carsten Hirte - Photos: Carsten Hirte