PSC-Fahrt 2012 nach Eisenach zum Burschenschaftsdenkmal und zur Wartburg

Unser Dachverband Passauer Senioren Convent PSC lud zur gemeinsamen Fahrt nach Eisenach am letzten Wochenende im Oktober 2012. Verlängert durch die zusätzliche Stunde der Zeitumstellung wollen wir mit unseren Freunden traditionsreiche Stätten besuchen.

10 Bundesbrüder mit 6 Damen starteten zum PSC-Ausflug. 5 Bundesbrüder reisten bereits am Freitag nach Fürth zur Einstiegskneipe. Eine besondere Kneipe im vollgefüllten Saal der 'Kartoffel' wurde von der aktiven Chargia der präsentierenden PSC-Verbindung geleitet. Ich war leider nicht dabei, aber man schilderte mir von schönen Stunden.
Samstag Morgen war, wie vom Wetterbericht angekündigt, geprägt vom großen, frühen Wintereinbruch im Oktober! Die Fahrt in Ingolstadt begann noch trocken, auf dem Weg nach Fürth mit beginnendem Schneefall und in Fürth mit starkem Schneefall. Wir bestiegen den Bus zur weiteren Fahrt und reisten durch den Thüringer Wald auf teils schon glatten Straßen.

Eisiger Wind erwartete uns am Burschenschaftsdenkmal oberhalb von Eisenach, als wir uns nach kurzem Aufstieg bei Schneetreiben zum Gruppenfoto der ca. 88 Teilnehmer versammelten. Unvergessen sind die fliegenden Burschenmützen, die durch die starken Windböen von den Köpfen geweht wurden. Das Burschenschaftsdenkmal zeigte den starken Einfluss der farbtragenden Studenten an der Forderung nach Demokratie und Gleichheit. Selbst die Farben unserer Nationalflagge schwarz-rot-gold und die Nationalhymne gehen hierauf zurück. Das Museum im Burschenschaftsdenkmal führt durch diese Geschichte und die Aussicht vom Turm wäre imposant über die Hügel Thüringens, hätten wir denn etwas sehen können.

Steile Auf- und Abfahrten und –stiege prägen die Umgebung Eisenachs. Die mittelalterliche Wartburg besichtigten wir mit seiner wandelhaften Geschichte. Im wunderschönen Saal des Hotels an der Wartburg feierten wir nach einem ausgiebigen, exzellenten Buffet einen Festkommers. Alemanias Senior 'Kb. Eimer' führte vorbildlich durch den Abend und 'Kb. Schenk' reflektierte in seiner Festrede die Geschichte der Farbtragenden seit dem Wartburgfest 1817 bis zur Wiedervereinigung Deutschlands 1989.

Brüderliche Gespräche beendeten den Abend in der Hotelbar mit zeitlicher Unterstützung der Zusatzstunde.

Am Sonntag führte uns Magd Johanna als Zeitzeugin Luthers bei bestem Sonnenschein durch Eisenach. Welch eine kurzweilige Führung! Welch ein wunderschöner Ort! Ich danke dem PSC-Präsid für diese Reise und allen Ludovicenteilnehmern für Ihre Mitfahrt.

Euer Kartellbeauftragter Arcus

Bilder:

Fotos PSC Fahrt

Bericht: Klaus Huber-Nischler - Photos: Klaus Huber-Nischler