Bericht zur Rezeptionskneipe am 09. Oktober 2009

Im gut gefüllten Peterskeller, es waren mehr als 30 Farbenträger verschiedener Bünde anwesend, wurde die Rezeption von drei neuen Fuxen im Rahmen einer traditionellen Herrenkneipe gefeiert.
Unser Kneipwirt hatte dafür eigens Bier vom Fass organisiert und als Brotzeit Fleischpflanzerl zubereitet.




Ludovicias Farbenbruder Dr. Rainer Bechauf von einer verehrlichen Turnerschaft Munichia zu Bayreuth ging in einem interessanten und informativen Vortrag auf den Themenkomplex 'Verbindung - Rezeption - Farbenleben' ein.
Traditionell ritt der Fuxmajor mit den drei Rezeptanten Michael Huber-Nischler, Meinrad Bechauf und Daniel Vomberg zum Kantus 'Was kommt dort von der Höh' in das Kneiplokal ein. Die Chargia war dazu in Vollwichs gekleidet.


Alle drei legten danach ihre linke Hand auf das Banner der Ludovicia und erhoben die rechte Hand zum Schwur. Der Senior überreichte den drei Neufuxen Band und Mütze und gab die Kneipnamen bekannt. Michael Huber-Nischler wählte zum Gedenken an seinen Großvater Putsch, Meinrad Bechauf den altbekannten Namen Radl und Daniel Vomberg wird künftig Bipede heißen.
Im Anschluss wurden die drei von allen Anwesenden per Handschlag im Kreise der Verbindung begrüßt. Den Abschluss der Zeremonie bildete der Kantus 'Dir öffnet sich jetzt unsere Brust'.



Im äußerst turbulenten Inoffizium, das Bier vom Faß zeigt mehr und mehr Wirkung (hierzu ein besonderer Gruß an unsere Fuxen ;-)), hatte das Präsid mehr und mehr Mühe die Corona 'im Zaum' zu halten. Nur mit viel Durchsetzungsvermögen war es noch möglich den Schlusskantus halbwegs diszipliniert anzustimmen.
Da der Senior am darauffolgenden Tag noch einen Marathon zu laufen hatte, ernannte er für die Exkneipe ein Substitut aus den anwesenden Gastbünden und verabschiedete sich recht frühzeitig.
Auch in der Exkneipe soll es noch recht zünftig gewesen sein...

Bericht: Carsten Hirte - Photos: Tobias Tag