Burschungskneipe am 03. April 2009

An diesem Abend stand wieder einmal ein ganz besonderes Ereignis im Farbenleben an: ein junger Fuxe sollte in den Burschensalon aufgenommen werden. Der Kandidat hieß Martin Huber-Nischler v/o Achilles, der auf ein aktives und reges Fuxenleben zurückblicken konnte.
Alle Kriterien für die Zulassung zur Burschenprüfung waren also erfüllt.



Zunächst galt es für Achilles in einem AC/BC 20 Fragen aus den Bereichen Geschichte, Comment und "Gute Sitten" zu beantworten. Diese Aufgabe meisterte er souverän. Dem Beginn der traditionellen Burschungskneipe stand nichts mehr im Weg.



Der zweite Teil der Burschenprüfung besteht in der Ausarbeitung und Präsentation eines Vortrages, wobei sich Bundesbruder Achilles für das Thema "Der Einfluss der 68er auf meine Fuxenzeit" entschied. Es wurde ein informativer und dennoch nicht weniger unterhaltsamer Vortrag.



Nachdem somit die beiden Aufgaben absolviert waren, konnte die eigentliche Burschungszeremonie beginnen, in der der neue Bursche sein violett-weiß-grünes Band erhielt.



Nach guter alter Tradition führte schließlich der Consenior Bundesbruder Achilles durch die Reihen, damit jeder Anwesende die Gelegenheit hatte, den Jungburschen zu begrüßen.



Erst sehr spät endete dieser unterhaltsame Kneipabend, der von Bundesbruder Archimedes geleitet wurde. Nicht ohne Wehmut verabschiedeten sich Archimdes und Wotan aus der Chargia und bedankten sich bei der Corona für die in den vergangenen Jahren erhaltene Unterstützung.



Bericht: Carsten Hirte - Photos: Klaus Huber-Nischler